Elektronikkennzeichnung und -fertigung

Elektronische Bauteile eindeutig beschriften

Elektronische Bauteile kennzeichnen

Elektrobauteile im Allgemeinen und Leiterplatten im Besonderen werden häufig mit Kleinstetiketten beschriftet, darauf gedruckte Codes von Automaten erfasst. Indem das Platzangebot auf Leiterplatten begrenzt ist, sind für die Beschriftung Druck- und Etikettiersysteme gefordert, die mit geringen Toleranzen arbeiten. Geräte des Typs HERMES Q können das bereits bei Etikettengrößen ab 4 x 4 mm leisten.

In Ergänzung dazu sind sie hochflexibel. Für die Etikettierung der gedruckten Etiketten lässt sich die HERMES Q-Druckeinheit mit verschiedenen Applikatoren kombinieren. Hubapplikatoren der Typen 4114 und 4414 haben sich bei der Kennzeichnung von Elektrobauteilen bewährt. Ein Übergabestempel übernimmt das Etikett nach dessen Druck. Hubzylinder fahren den Stempel in die Zielposition und setzen das Etikett ab. Beim Applikator 4414 ist die genaue Position auf dem Produkt in x- und y-Richtung justierbar. Ändert sich die Anwendung, lässt sich der Applikator mit wenigen Handgriffen austauschen.

Zum Thema:

Video: Leiterplattenetikettierung mit dem Applikator 4114

Videos: Etikettierung von Elektroteilen und -geräten mit dem Applikator 4414

Kennzeichnung von Rundmaterialien mit Schrumpfschläuchen und Fahnenetiketten

Schrumpfschläuche kennzeichnen

Schrumpfschläuche haben sich bewährt im Schaltschrankbau, in der Automationstechnik oder auch der Isolierung beschädigter Stellen an Kabeln oder Leitungen. Unter Hitze zieht sich der Kunststoffschlauch zusammen. Von ihm umhüllte Objekte werden elektrisch isoliert und vor mechanischer Beschädigung geschützt. Drucker für die Schrumpfschlauchbeschriftung liefert cab mit zentrierter Materialführung aus. Zum Schutz vor elektrostatischer Aufladung während des Drucks mit einem passenden Gerät des Typs SQUIX führt cab bei Bedarf dessen gesamte Verkleidung leitfähig aus. Ein leitfähiger Faltdeckel mit oberer Druckerabdeckung ist als Ersatzteil lieferbar.

FahnenapplikatorFür die Beschriftung von Kabeln oder dünnen Röhrchen automatisch mit dem cab Fahnenapplikator werden Etiketten von cab optimiert. Seriennummern oder Barcodes lassen sich drucken und bedruckte Etiketten anschließend um die Kabel falten. Wickeletiketten sind gefragt, um Gebrauchshinweise oder andere kleinteilige Texte an kleinen zylindrischen Gebinden anzubringen.

Zum Thema:

Video: Bedrucken und Schneiden von Schrumpfschlauch

Video: Hermes-Drucker mit Fahnenapplikator

Leitfaden für den Einsatz von Etiketten (PDF; 6,2 MB)

Sicherheit der Daten

cabPROTECT

Spätestens beim Integrieren von Komponenten in ein Netzwerk, deren Administration und Authentifizierung, wird die Sicherheit persönlicher Daten zu einem Schlüsselthema. cab Etikettendrucksysteme bieten alle gängigen Protokolle, um Daten im Netzwerk zu schützen.

Zum Thema:

cabPROTECT: Datensicherheit beim Etikettendruck

Identifikation von Elektrogeräten

Beschriftungslaser

In modernen Produktionen der Elektronikindustrie sind hohe Anforderungen zu erfüllen. Beispielsweise muss anhand einer beschrifteten Codierung nachvollziehbar sein, wo ein Teil gefertigt wurde und welche Wertschöpfungs- bzw. Logistikketten er durchlaufen hat. Bei der Qualitätssicherung erfasste Daten müssen bewertet und zur späteren Dokumentation zur Verfügung gestellt werden.

Sind Produkte aus Metall oder Kunststoff dauerhaft zu beschriften, arbeiten Faserlaser besonders wirtschaftlich. Mit ihrer Hilfe lassen sich Sicherheitshinweise, technische oder andere Daten direkt auf Elektrogeräte markieren. cab bietet hochwertige Beschriftungslaser XENO für den universellen Einsatz: als Tischsystem, in vollautomatischen Fertigungslinien, mit Schutzgehäuse zur Beschriftung von Einzelteilen oder Kleinserien, zur Kennzeichnung von Typenschildern, oder für Etiketten aus laserbeschriftbarer Folie.

Zum Thema:

Systemübersicht für die Laserbeschriftung

Vorsicht! Empfindliche Technik!

Bestückte Flachbaugruppen befähigen zum Steuern und Regeln elektronischer Maschinen, Antriebe und Geräte. Entsprechend hoch ist der Bedarf. Im Rahmen vollautomatisierter Fertigung sind das Trennen der Baugruppen aus dem Rohmaterial und der Transport Standarddisziplinen. cab verfügt auch hier über langjähriges Know-how. Bewährtes Equipment hält empfindliche Bauelemente auch bei elektrostatischer Entladung schadlos.

Leiterplatten präzise trennen

Nutzentrenner MAESTRO 4S

Leiterplattendicken bewegen sich im Millimeterbereich. Trennvorgänge bedeuten eine erhebliche mechanische Belastung. Widerstände, Mikrocontroller und Kondensatoren, die nahe an der Ritznut auf engstem Raum angeordnet sind, könnten Schaden nehmen. Die Nutzentrenner der cab Serie MAESTRO wurden für stressarmes Trennen entwickelt.

Mit dem Modell MAESTRO 4S kann die Ritznut mit dem Rollmesser mehrmals überfahren werden, bei spezieller Messereinstellung auch Leiterplatten aus Aluminium. Bereits das zweimalige Überfahren bei motorischem Nachstellen des Messerabstands reduziert die Spannungen weiter. Qualitativ einwandfreie Trennstellen verbessern die Qualität der Flachbaugruppen erheblich. Trennlängen bis 600 mm werden stufenlos eingestellt.

Mit dem Gerätetyp MAESTRO 5L lassen sich bis zu 15 nebeneinander angeordnete Leiterplatten gleichzeitig trennen. Nach dem Trennen werden die Leiterplatten auf ein integriertes Transportband gefördert. Der MAESTRO 6 wurde für Anwendungen mit extralangen Materialien bis 1.500 mm Länge entwickelt.

Zum Thema:

Nutzentrenner in der Übersicht

Erklärvideos zum Nutzentrenner MAESTRO 4S

Leiterplatten sicher transportieren

Leiterplattenmagazine

Bestückungsanlagen der neuesten Generation werden täglich mehrfach individuell angepasst. Zum Transport unterschiedlicher Leiterplattengrößen müssen Magazine ständig auf neue Breiten eingestellt werden. Die Breiteneinstellung erfolgt, je nach Magazin, durch Schraubklemmung, mittels eines Zahnriemens von Hand oder motorisch.

Leiterplattenmagazine der cab Serie 800 sind mit einer Kupplung ausgestattet. Beim Einsetzen eines Magazins in den Loader einer Bestückungsanlage verbindet sich die Flansch am Stellmotor des Loaders mit der Kupplung. Die bewegliche Seitenwand des Magazins fährt an Gewindespindeln gleichmäßig präzise an einen Referenzpunkt. Hierbei wird Parallelität gewährleistet. Dann stellt sich das Magazin automatisch auf die von der Anlagensteuerung vorgegebene Baugruppenbreite ein. Die Bevorratung voreingestellter Magazine wird hinfällig, menschliche Fehler werden vermieden, die Prozessqualität steigt.

Zum Thema:

Leiterplattenmagazine in der Übersicht

Anwendung bei SEW Eurodrive, Bruchsal

Anwendung bei Endress+Hauser, Nesselwang


Februar 2021

cab Produkttechnik GmbH & Co. KG

Wilhelm-Schickard-Str. 14
76131 Karlsruhe

Anrufen
Schreiben Sie uns
Support anfordern

cab Newsletter

Mit dem cab Newsletter informieren wir Sie regelmäßig per E-Mail rund um das Thema Kennzeichnung. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Jetzt abonnieren!
Newsletter abbestellen

cab finden Sie auch auf:

Live Chat